Autogenes Training
verantwortlich: Hurth

 

Autogenes Training (AT) gehört zu den Techniken konzentrativer Selbstentspannung. Durch intensive, gefühlsbetonte Vorstellungen (Selbstsuggestion), wird eine direkte Beeinflussung des vegetativen Nervensystems erreicht, mit dem Ziel einer gesamtorganischen Ruhigstellung. Die Belastbarkeit wird erhöht und bereits bestehende Anspannung- und Erregungszustände werden reduziert. AT- Übungen sind eine sinnvolle Ergänzung zu muskulärer Entspannung. 

KursnrOffer No.DetailsDetailTagDayZeitTimeOrtLocationZeitraumDurationLeitungGuidancePreisCostBuchungBooking
6036(1)Mi20:30-22:30Halle 718.04.-21.07.Dr. Darius Mehr
10/ 20/ 50 €
10 EUR
für Studierende

20 EUR
für Beschäftigte

50 EUR
für Externe
abgelaufen

____________________________________________________________________________________________

Die nachstehende Veranstaltung wird nicht vom Zentrum für Hochschulsport, sondern einem externen Veranstalter durchgeführt. Der Vertrag kommt direkt zwischen dem Teilnehmer/ der Teilnehmerin und dem externen Veranstalter zustande. Das ZfH übernimmt keinerlei Haftung.

 

ANTI-STRESS-WORKSHOP mit  DR. DARIUS MEHR

Stress an sich ist nichts Negatives. Er zeigt an, dass der Körper alarmiert wurde und sich auf eine erhöhte Leistungsbereitschaft einstellt. Ein gewisses Maß an Stress, der Eustress, ist sogar lebensnotwendig. Ohne eine gewisse Spannung im Körper könnte der Mensch bei besonderen Herausforderungen nicht entsprechend reagieren - weder physisch noch psychisch. Es muss aber ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen An-spannung und Entspannung bestehen. Bei dauerhafter Anspannung wirkt auch der motivierende Eustress krank machend. In Alarmsituationen - unter Stress - reagiert das vegetative Nervensystem folgendermaßen:

  • Es schüttet vermehrt Hormone wie Adrenalin und Kortison aus.
  • Es entlässt übermäßig viel Zucker und Fette in das Blut.
  • Herzschlag und Blutdruck steigen.
  • Die Durchblutung verändert sich, es wird verstärkt Schweiß abgesondert.
  • Verdauungs- und Sexualfunktionen werden ausgeschaltet.

Wird die Alarmreaktion zum Normalzustand können sich Nieren, Blutgefäße und Bindegewebe krankhaft verändern. Die Ursprünge des negativer Stress liegen vor allem im psychosozialen Bereich (u.a. Zeitknappheit und Leistungsdruck). Im Anti-Stress-Kurs erlernen und üben wir Techniken und Methoden, die Körper und Geist gegen den negativen Stress stärken.


Samstag   10.06.2017        10-14 Uhr, FTV 1860, W. K. Saal
Adresse unter: (www.ftv1860.de)


Übungsleiter: Dr. Darius Mehr, Anti-Stress-Kursleiter des Deutschen Roten Kreuzes

Tel. 069- 5485634 (ARB),  0177- 4020290, E-Mail: dariusmehr@gmx.de

Gebühren: für Studierende 25,-- EUR, Uni-Angehörige 30,-- EUR, Nicht-Studierende 35,-- EUR

 

Anmeldung unter:

dariusmehr@gmx.de

Tel. 0177 4020290

AB: 069   5485634